Meine 10 Lieblingsbücher – Avola

books
Quelle: Flickr

Ich bin ein Buchling, wenn ich könnte, würde ich mich von Büchern ernähren. Daher habe ich euch mal zehn meiner liebsten Bücher zusammengefasst. Natürlich ist die Reihenfolge nicht relevant und ich habe die romantischen, die Klassiker und die anderen nicht nerdigen Bücher mal weggelassen. Lasst mich wissen, wenn ihr auch etwas hiervon gelesen oder interessante Vorschläge für mich habt.


1. Spektrum – Sergeji Lukianenko

Spektrum ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, was man daran erkennt, dass ich es mehr als einmal gelesen habe. Im Grunde könnt ihr es euch als eine Mischung aus Stargate und Krimi vorstellen. Wobei niemand „Chevron 1, aktiviert“ sagt, sondern unser Held einem Wächter eine Geschichte erzählen muss. Je tiefer er in die Wirren seines Falles eintaucht, desto philosophischer werden diese. Und der simple Auftrag wird für unseren Privatdetektiven auch immer komplizierter. Für mich ein absolut orkiges Buch!

2. Die Stadt der träumenden Bücher – Walter Moers

Wer Bücher im Allgemeinen und fantastische Geschichten im Besonderen liebt, sollte unbedingt „Die Stadt der träumenden Bücher“ gelesen haben. Die ersten hundert Seiten wirken etwas dröge und doch liebe ich dieses Buch. Auch hier habe ich schon mehrfach zugegriffen und wenn ihr die Geschichte mit einem besonderen Flair erleben wollt, holt euch das Hörbuch, gelesen von Dirk Bach.

3. Dune – Frank Herberts

Kleines Geständnis: Ich fand „Herr der Ringe“ ziemlich öde. Nicht die Geschichte an sich, aber den Schreibstil … so viele grüne Wiesen und Hobbitlieder. Zur selben Zeit wie „Herr der Ringe“ hat J.R.R. Tolkiens Kumpel Frank Herberts seine Welt geschaffen. Dune ist eine SciFi-Welt angefüllt mit Menschen, die unterschiedlichste Philosophien verfolgen. Intrigen, Mord, Thronstreitigkeiten und Monster. Alles ist vorhanden. Sogar eine eigene Sprache. Die Fremen haben mich extrem fasziniert, vielleicht euch ja auch.

4. The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy – Douglas Adams

Britischer Humor vom Feinsten. Ich habe keine Ahnung, warum ich „The Hichhiker’s Guide“ überhaupt noch vorstellen muss. Diese SciFi Saga führt den Leser in eine wunderbar schräge Welt, die für unseren Helden den „every day straight man“ Arthur Dent genauso verwirrend ist wie für uns. Also wer schon mal als Antwort 42 bekommen hat; sich fragt, was der Undendliche-Unwahrscheinlichkeits-Antrieb ist; wissen möchte, was ein Babble-Fisch ist – Lest dieses Buch!

5. Ready Player One – Ernest Clint

Dieses Buch ist ein Meisterwerk, wenn man die 80er Jahre Anspielungen versteht. Von Dungeons and Dragons, über die ersten Videospiele, über Musik, Film und Fernsehen ist alles enthalten. Die Geschichte um ein Geheimnis, versteckt in einem Videospiel, ist auch nicht ohne.

6. Der Schwarm – Frank Schätzing

Wow, dieses Buch ist dick und gefüllt mit Informationen über den Ozean. Ach ja, Wale greifen Boote an und im Allgemeinen geht irgendetwas komisches im Meer vor. Das Buch ist verdammt spannend, aber das Hörspiel ist noch einmal eine Nummer besser. Wenn euch über 1000 Seiten also zu viel sind, schnappt euch das Hörspiel.

7. Discworld – Terry Pratchett

Discworld, wenn ihr es lesen wollt, bitte versucht es auf Englisch. Terry Pratchett hatte einfach einen genialen Humor und spielte unglaublich gerne mit Worten. Viele der Bücher enthalten, wenn man genau hinsieht, Kommentare zum aktuellen Weltgeschehen, doch die Scheibenwelt selber wirkt uns sehr fern. Sie ist schräg, sie ist fantastisch, sie ist wundervoll. Ich hättet nun gerne eine Banane!

8. Die Kompanie der Oger – A. Lee Martinez

Elfen sind Kanonenfutter. Never Dead Ned kann nicht sterben und weiß nicht, wieso? Die Kompanie der Oger ist einfach genial. A. Lee Martinez hat einen wunderbaren Humor und verbindet diesen mit spannenden Geschichten und schrägen Welten.

9. The Princess Bride – William Goldman

As you wish! „The Princess Bride“ ist ein Märchen, das auf den ersten Blick klassisch wirkt und dann doch immer wieder die Klischees durchbricht. Ich liebe dieses Buch, seine Geschichte, seine Figuren und den Stil.

10. „S“

Zuletzt möchte ich euch „S“ ans Herz legen. „S“ ist wirklich kein normales Buch. Seine Auflage war in Deutschland limitiert, da es sehr aufwändig ist. Zunächst einmal erhaltet ihr das Buch „The Book of Theseus“, ein sehr altes Werk eines heute unbekannten (nicht existierenden) Autors. In diesem Buch findet ihr Randnotizen von zwei Personen, die das Geheimnis um den Autoren und sein Werk lüften wollen. Diese Personen haben außerdem noch Postkarten, Briefe, Zeitungsauschnitte, Servierten und vieles mehr in dem Buch zurück gelassen. Es ist ein Mysterium, in einem Mysterium. Wie ihr dieses Buch lest? Alles auf einmal? Erst das Buch, dann die Notizen, dann die Zettel? Das ist euch überlassen!

Hmm, ich sollte mal die nächste Runde vorbereiten. Welches Regelwerk sollte ich nutzen? Welche Monster könnte ich auf die Helden hetzen? Uuuhh, eine neue Folge meines K-Dramas startet. Naja, mache ich die Vorbereitungen später . . .

Author Avola
Published

Comments

No Comments

Leave a Reply

Ich akzeptiere